Der Bienenkönig, Roman, weissbooks 2009

Im Herbst 2015 wird es den Roman „Der Bienenkönig“ als eBook geben, ebenfalls bei weissbooks.

„Er trägt einen Kittel und einen Imkerhut, seine Augen leuchten dunkel hinter dem hellen Netz. Ich folge ihm ins Bienenhaus. Es riecht nach Holz, Wachs und Honig. Mein Onkel öffnet die Rückwand eines Kastens und zieht einen der hintereinander hängenden Rahmen heraus. Ich sehe ein Wabenfeld mit zungenförmigen Ausbuchtungen und sechseckigen Kammern, verdeckelt mit einer hellgelben Schicht Wachs. Mein Onkel legt den Rahmen auf einen Tisch, streicht mit einer langen weißen Feder die Bienen vorsichtig ab, nimmt einen Metallkamm, schiebt ihn unter die Wachsschicht und hebt sie ab.

Darunter leuchtet ein See. Gelb, dickflüssig. Ich sehe das Gesicht meines Onkels darin und mein eigenes, klein am linken Rand. Mit einem Messer schneidet Walter ein Stück der Wabe ab und sagt: Das ist für dich.

Und was soll ich damit machen?

In den Mund nehmen.

Die ganze Wabe? Mit dem Wachs und allem Drum und Dran?

Ja, sagt er lächelnd, mit allem Drum und Dran. Das Wachs kannst du dann ausspucken.

Die Wabe schiebt sich in meinem Mund zusammen wie der Balg eines Akkordeons und gibt eine Flut süßer Töne frei. Viel. Sehr viel. Zu viel fast. Süß. Sehr süß. Zu süß fast. Ich schlucke und schlucke und bin froh, als der Honig weggeschluckt ist. Erst dann kann ich ihn schmecken, erst dann ist er süß und gut."

>>> mehr