Salem2Salem

 

Salem2Salem ist ein interdisziplinärer KünstlerInnen-Austausch, der organisiert wird von Dr. Stefan Feucht, Kulturamtsleiter des Bodenseekreises, und von Anthony Cafritz, Künstler und Direktor von Salem Art Works (SAW) im Staat NY. Er findet drei Wochen im Sommer statt, einmal in Schloss Salem, einmal in Salem Art Works. 2012 war ich in Schloss Salem, 2013 in SAW, 2014 in Salem-Spetzgart und 2015 noch mal in Salem - zwischen New York und Montreal. Besonders fruchtbar ist das Zusammensein mit anderen Künstlerinnen und Künstlern aus allen Bereichen: Musik, Bildhauerei, Malerei, Performance, Literatur.

Viele Texte sind in dieser Zeit entstanden, hier sind drei davon.

>>>www.bodenseekreis.de/bildung-kultur/kultur/salem2salem.html


Salem liegt im Nebel

Der Anfang liegt im Nebel, unser Anfang und der Anfang der Kunst, und als ich zum ersten Mal nach Salem fuhr, war das Deggenhauser Tal gefüllt mit Nebel, ich sah das Schloss erst, als ich unmittelbar davor stand. Der Nebel kam vom Bodensee, es war Mitte Oktober, die Nächte kalt, die Tage warm, erst verschwand der Himmel, dann die Sonne, die Welt löste sich auf, bald befand ich mich in einem vorzeitlichen Zustand, vor Entstehung der Welt, vor der Trennung von Himmel und Erde, Wasser und Land.

Ich wusste nichts von Salem, fasst nichts.

Wie gesagt: Salem lag im Nebel. >>> mehr


Emotionale Topographie

In einer Buchhandlung stieß ich auf ein Buch mit Karten von Jerusalem, Salems großer Schwester. Von keinem Ort gibt es so viele Karten, schon früh haben Menschen versucht, Jerusalem zu verorten, im Himmel und auf der Erde. Eine Karte aus dem 16. Jahrhundert zeigt Jerusalem in der Mitte eines Kleeblatts, das umgeben ist von den bewegten Wellen eines Meers. Auf den drei Blättern liegen Europa, Asien und Afrika, die Neue Welt liegt außerhalb. Ungeheuer heben ihre Köpfe aus dem Meer und versuchen, einen Blick zu werfen auf die heilige Stadt. >>> mehr


Das Englische

Im Garten von Josef Anton Feuchtmayer treffen sich die Künstlerinnen und Künstler zum ersten Mal, ein Teil kommt aus aus Deutschland, der andere aus Amerika. Wir reden Englisch, ich suche nach Worten, die Engel fliegen hoch heut, unten weiden die Schafe.

„Kommt runter, Engel! Zu den Schafen, zu uns, lasst Euch herab!“

Ein kleiner Schwarm Engel lässt sich auf den Stromleitungen nieder. >>> mehr